Ringer-Club Rapperswil-Jona

seit 1968 ein aktiver Verein in Jona und Uznach

Vor vier Wochen kämpften die Rapperswiler Ringer in Domdidier im Freistilringen um die Schweizermeisterschafts-Medaillen. Marc Nötzli  erkämpfte sich im 18 Mann starken Teilnehmerfeld (Jugend bis 53 Kg) verdient die Bronzemedaille.
Am vergangenen Wochenende fand nun in Willisau die Schweizermeisterschaft der Junioren im Griechisch-Römischen Kampfstil statt. Vieles war neu für den  Rapperswiler Ringer Marc Nötzli. Zum ersten Mal startete der Biltner Nationalturner an einer Schweizermeisterschaft im Griechisch-Römischen Stil und dann gleich noch das erste Mal in der höheren Gewichtsklasse bis 59 kg. Dennoch waren die Ambitionen hoch und eine Medaille das Ziel. Lukas Schwyter überzeugte am selben Anlass mit 6 starken Kämpfen und dem 6. Diplomrang.

Bereits im ersten Kampf stand mit Ivan Furrer aus Tuggen ein erfahrener starker Gegner auf der Matte. Nötzli hatte sich aber gut auf seinen Gegner eingestellt und setzte seinen Gegner von Beginn an unter Druck. Mit der ersten Aktion erkämpfte er sich 4 Punkte und ging mit diesem Vorsprung in die Pause. Weiterhin  kontrollierte er den Kampf auch in der zweiten Hälfte und baute seinen Vorsprung auf 6:0 aus. Durch eine risikoreiche Aktion brachte er sich dann selbst in Bedrängnis. Mit starkem Willen und dem nötigen Wettkampfglück konnte er sich in kritischer Lage über die Zeit retten und gewann den Kampf nach Punkten mit 7:4.

Im Halbfinale traf Nötzli auf den Einsiedler Jan Walker. Mit einem konzentrierten Angriff und einem Nackenhebel drehte er seinen Gegner nach kurzem Kampf auf den Rücken. Mit diesem Schultersieg hatte er sich den Einzug ins Finale erkämpft.

Noah Schwaller aus Sense war der erwartet starke Finalgegner, dennoch begann Nötzli stark und erkämpfte sich durch eine schöne Konteraktion seine ersten Punkte. Leider fehlte die Geduld und Routine, als Marc bereits nach einer Minute einen riskanten Wurf ansetzte und sich so selbst um die Siegeschance brachte. Er mochte sich zwar noch aus der gefährlichen Lage befreien, hatte den Kampf aber mit 12:2 Punkten verloren.

Auf die gewonnene Silbermedaille kann der junge Glarner aber sicher stolz sein.

Diplom für Lukas Schwyter
Bei den Aktiven bis 65 kg mit 15 Teilnehmern standen sich fast ausschliesslich NLA-Ringer gegenüber. Der Rapperswiler Adrian Rüegg kämpfte trotz viermonatigem Trainingsrückstand und einer höheren Gewichtsklasse mit vollem Einsatz, schied jedoch nach zwei verlorenen Kämpfen aus.

Ebenso erging es Lars Thoma, welcher bei den Kadetten (bis 17jährige) bei der Gewichtsklasse 58 kg mitkämpfte. Thoma zeigte ambitionierten Einsatz, hatte jedoch zwei sehr starke Gegner zugelost bekommen, bei welchen die Chancen auf Erfolg relativ gering waren. Aber auch er konnte auf diesem hohen Niveau gute Wettkampferfahrungen sammeln.

Bei den Kadetten 63 kg mit 14 Teilnehmer konnte Lukas Schwyter in der ersten Runde mit Glück und entsprechenden Konter einen 6:0 Vorsprung aufbauen. In der zweiten Runde konnte er die schnellen Angriffe nicht mehr kontern und sein Gegner glich aus. Da bei Punktegleichheit der letzte Punktgewinn entscheidend ist, konnte sein Gegner den Kampf hauchdünn für sich entscheiden. Schwyter hatte mit 6 Runden ein hartes Programm und holte mit dem 6. Rang das verdiente Schweizer Meisterschafts Diplom.

 

 

  • noetzli-ammann
  • IMG_2393
  • IMG_2398

Simple Image Gallery Extended