Ringer-Club Rapperswil-Jona

seit 1968 ein aktiver Verein in Jona und Uznach

Was ist Ringen

Wir ringen nicht gegeneinander sondern miteinander.

  • Ringen ist eine olympische Kampfsportart, die nach Regeln geführt wird.
  • Es gibt zwei Stilarten: Freistil, wo Griffe vom Scheitel bis zur Sohle erlaubt sind sowie Greco (Griechisch-Römisch), wo Griffe von der Hüfte aufwärts erlaubt sind.
  • Ein Kampf dauert 3 x 2 min. mit je einer 1/2 min. Pause dazwischen.
  • Verboten sind Schläge, Würgegriffe, Beissen, Griffe gegen das Gelenk, Brutalität und Unsportlichkeit jeder Art.
  • Es gibt Einzel-Wettkämpfe und die Mannschaftsmeisterschaft.

Gerungen wird auf einer Matte, welche aus folgenden Elementen besteht:
Ringermatte

  • Mattenmitte, ein weisser Kreis mit 1 m Durchmesser
  • Aktivitäts-Zone, ein gelber Raum mit mintestens 5 m Durchmesser (internat. 9 m)
  • Passivitäts-Zone, ein roter Kreis von 1 m Breite.
  • Sicherheitszone von mind. 1 Meter, hier darf nicht gerungen werden.
  • Betreuerecke, markiert den Platz des Betreuers

Ein Kampf kann wie folgt enden:

Schultersieg: (Mannschaftspunkte: 4:0)
Der Gegner wird für ca. 3 sec. mit der Schulter auf der Matte fixiert. 
 
Punktesieg: (Mannschaftspunkte: 3:0 oder 3:1)
Da ein Kampf vorallem bei erfahreneren Ringern meist nicht mit Schultersieg endet, wird man für bestimmte Aktionen mit Wertungspunkten belohnt. (siehe Punktsystem)
Eine Runde (3 min. Kampfzeit) wird vom Ringer gewonnen, welcher mehr Punkte hat. Bei 6 Punkten Differenz wird die Runde nicht zu Ende gerungen und der Sieger sofort bekannt gegeben.
Erzielt ein Ringer eine 5-er Wertung oder zwei 3-er Wertungen in einer Runde, wird der Kampf abgebrochen und er gewinnt ungeachtet des Punktestandes diese Runde.
Gewinnt ein Ringer zwei Abschnitte wird der Kampf sofort abgebrochen und es kommt zu keiner dritten Runde.  

Technische Überlegenheit:
  (Mannschaftspunkte: 4:0 oder 4:1)
Hat der Sieger nebst den zwei gewonnenen Runden auch noch 6 und mehr Wertungspunkte je Runde als sein Gegner heisst dies "technische Überlegenheit".
 
Aufgabesieg:  (Mannschaftspunke: 4:0)
Ein Ringer tritt nicht zum Kampf an oder kann den Kampf nicht zu Ende führen.

Sieg durch Disqualifikation: (Mannschaftspunkte: 4:0)
Ein Ringer wird disqualifiziert, bei grober Unsportlichkeit, wiederholtem Anwenden verbotener Griffe, Respektlosigkeit gegenüber dem Kampfrichter oder dem Publikum.
 Eine Verwarnung wird ausgesprochen, wenn ein Ringer bei der Zwiegriff-Situation wiederholt nicht regelkonform greift oder keine regelkonforme Stellung einnimmt. Eine weitere Verwarnung gibt es, wenn der "greifende" Ringer in der Zwiegriff-Situation innerhalb der folgenden 30 Sekunden keine Wertung erziehlt.

 
Disqualifikation beider Ringer: (Mannschaftspunkte: 0:0 )
Kommt fast nie vor. Beide Ringer verhalten sich über längere Zeit äusserst Passiv und beide missachten die Ermahnungen des Kampfrichters

Die 5er-Wertung    Der Gegner muss vom Boden aufgehoben werden. Während des Wurfes müssen die Beine des Gegners höher als der Kopf sein.
  Auf diesem Film erhält der blaue Ringer 5 Punkte durch einen "verkehrten Ausheber". 
 Die 3er-Wertung  Der Gegner muss vom Stand direkt in die gefährliche Lage gebracht werden. Gefährliche Lage heisst, der Rücken des Gegners muss sich am Boden zu mindestens 90 Grad zur Matte drehen.
 Schleuder

Hüftschwung

Kobelt
Schulterwurf
 Eine 2er-Wertung Der Gegner wird am Boden in die gefährliche Lage gezwungen. In diesem Beispiel dreht der rote Ringer den Gegner mit einem "Durchdreher" über seine "Brücke" und erhält so 2 Punkte.
Durchdreher
 
Die 1er-Wertung
Eine der wichtigsten Wertungen überhaupt. Der Gegner wird auf die Bauchlage gezwungen und kann dort fixiert werden. Diese Situation nennt sich "beherrschen am Boden". Dies ist eine der aussichtsreichsten Situationen für das ansetzen weiterer Griffe.

(Diese Animation wurde erstellt von www.HeldrungerRinger.de. Vielen Dank für die zur Verfügung stellung.)